Agistri mit Freddo

Wer die folgenden Zeilen ließt, sollte sich vorsichtshalber gleich einen Eiskaffee bereitstellen und wenn möglich die Zehen in Sand stecken, es kann notfalls auch eine Sandkiste sein.

Ag9

Für Fernweh und sofortige Reiselust übernehme ich keine Verantwortung.

Ag4

In den frühen Morgenstunden, wenn die Strände noch leer sind und die Insel der Sonne noch verschlafen entgegen blinzelt.

Wenn der Sand noch kühl ist, und sich meine Zehen darin vergraben möchten. Wenn die streunenden Katzen sind noch ungefrühstückt sind und den Hunden beim Gassigehen zusehen.

Dann kommt die erste Fähre an.

Ag6

Die morgendliche Fähre spuckt neue Athener aus, die wie ich ihre Zehen in den kühlen Sand stecken möchten.

Sich unter Pinien legen, einmal ganz das Häusermeer vergessen, und den Himmel bestaunen, der hier so anders ist.

Ag1

Sie kommen mit bunten Strandtaschen und Badelatschen, den Bikini schon gleich angezogen, eingehüllt in den Geruch von Sonnenmilch. Sie schwirren aus, holen sich den zweiten* kalten Cappuccino (Freddo) auf Eis zum mitnehmen, schleichen auf Pfaden zu versteckten Stränden im Pinienwald, bauen sich Lager, Sonnensegel und breiten Decken aus. Essen frische Kirschen, die sie noch schnell am Hafen gekauft haben, stecken den Freddo Cappuccino in den Sand, strecken die Beine in die Sonne und warten, bis sie braun werden.

*den ersten Freddo trinkt man bereits an Deck

Ag15

Irgendwann, wenn die Kirschen als Kerne im Sand liegen, und die Reste der Sesamkringel als Krümel daneben, wenn der Magen knurrt und die Sonne zu heiß wird, dann schleichen sie sich wieder ins Dorf zurück.

Ag2

Bei Tasos in der Taverne sind noch Tische im Schatten frei, er spannt ein Papiertuch darüber und stellt kaltes Wasser dazu. Wer wenig Geld hat, isst „Souvlaki ap ola“ (mit allem), wer verliebt ist, sagt „choris kremidi“ (ohne Zwiebel). Zum Nachtisch gibt es Melone in Stücke, ein Geschenk des Hauses. Der Kaffee danach darf nicht fehlen und jetzt schnell zurück zum Strand, um im Schatten den Bauch in Ruhe verdauen zu lassen.

ag78

Die Zeit bis zur letzten Fähre vergeht zu schnell, noch ein letztes Bad, noch einmal in der Sonne trocknen um dann mit Salzresten auf der Haut, auf Badelatschen durch den Pinienwald zu rennen, durchs Dorf, Tasos zum Abschied zu winken, gerade noch die Fähre zu erwischen.

Ag10

Sie strömen an Deck, lehnen übers Geländer, sehen zu wie die Insel immer kleiner am Horizont verschwindet und dann Athen als Lichtermeer am anderen Horizont erscheint.

******************************************************

Die Insel Agistri ist vor allem bei Studierenden aus Athen beliebt, weil man so einfach am Wochenende schnell hin fahren kann. Manche übernachten eine Nacht und legen sich an einen der abgelegenen Strände, manche schlagen kurz ein Zelt auf, und manche schlagen sich so den ganzen Sommer über durch. Wer die Insel erkunden möchte, leiht sich ein Fahrrad, oder nimmt den Bus, der zu anderen Stränden fährt. Außer den Hafenörtchen gibt es Pinienwald, Strände und einen Himmel, der sich darüber spannt und einen vergessen lässt, dass Athen nur zwei Stunden entfernt liegt.

ag7

****** Tipps für Reiselustige ********

Agistri ist mehrmals täglich aus Athen per Fähre zu erreichen. Da die schönsten Strände kaum Schatten haben, empfiehlt es sich einen Sonnenschirm mitzunehmen, oder an einen der Strände am Hafenörtchen zu gehen. Per Bus kann man auch den Strand Aponisos erreichen, hier gibt es einen Bereich mit Sonnenschirmen und eine kleine Taverne.

Ag13

Werbeanzeigen

Gewoge am Winterstrand

An einem schönen Sonntag mitten im Winter tummelt sich Athener an ihrem Strand. Unerschrockene haben sich schon ins kalte Meer geworfen, andere halten noch vorsichtig die Zehen hinein.

winterdamenbad

Streunende Hunde liegen zusammengerollt im feuchtwarmen Sand, über dem andere Menschen ihre Picknick Decken ausrollen, Kinder graben darum herum ein Tunnelsystem und  Palmen werfen ihre langen Schatten darüber.

winterstrandbad

winterdusche

Entlang der Mauer, die den Strand von der Stadt abgrenzt, haben Menschen ohne Obdach kleine Lager aufgebaut, vor denen sie  in der Sonne sitzen, die Augen andächtig geschlossen, die Sonne empfangend.

winterhund

winterboote

Daneben trainieren die sportlich Motivierten ihre Muskeln an öffentlichen Fitnessgeräten, den Blick auf das Funkeln des Horizonts gerichtet.

winterfitness

Oberhalb des Strands werden Kinder in ihren Wägen geschoben, Tauben picken die herabfallenden Krümel von Keksen auf, die Kinder werfen ihnen freudig noch mehr in die Schnäbel, Väter schimpfen darüber.

winterhalle

Omas und Opas sitzen in wattierten Winterjacken und schauen den Badenden im Meer zu. Sie alle genießen es, den Blick endlich frei schweifen zu lassen, fast ohne Beton.

winteropas

Die Tram rattert vorbei, in ihrer Haltestelle spielt ein Mann auf einer Geige und am Strand zupft ein Einsamer an seiner Gitarre.

wintermusiker

Der Winterstrand gehört den Bewohnern der Stadt, für manche ist er das ganze Zuhause, er ist wild und unaufgeräumt, es schallt keine Musik aus Strandbars, es gibt keine bunten Plastikliegen, kein Geruch von Sonnenmilch und keine Touristen.

winterturm

***************

Tipps für eine schöne Wanderung entlang der athener Küste

Möchte sich nun der eine oder die andere von euch gern zum athener Strand verlaufen, könnt ihr das gern auf eine sehr schöne Weise tun:

Vom Kulturzentrum Stavros Niarchos führt eine Brücke bis zum Meer. Wenn ihr am Ende der Brücke nach links geht, entlang der „Schiffe an Land“ spaziert, gelangt ihr zur Marine. Hier könnt ihr stolze Yachten bestaunen und leckeres Eis essen. Wenn ihr dann bis ans Ende der Marine weitergeht, gibt es links einen kleinen Weg durch ein eisernes Tor. Folgt ihr diesem Weg, tut sich vor euch der Stadtstrand auf. Hier könnt ihr nun mit den Füßen im Sand spazieren, in die Wellen tauchen oder die Weite genießen. Am Ende des Strands liegt die bekannte Taverne „Edem“, deren Tische in den Sand gestellt sind und es leckere Kalamari gibt. Die gleichnamige Haltestelle der Tram liegt gleich dahinter, von dort aus kommt ihr wieder in die Stadt zurück.

wintergrabender

Athen Flucht II

Wir gehen an Land bei Andros, einer Insel in der südlichen Ägäis und tauchen ein in eine andere Welt voller neuer Farben.

446617264_252531

Weiße Häuser auf sind auf hohe Berge getupft, die Sonne hat alles Grün der Wiesen und Felder aufgesaugt, an den sandbraunen Küsten erstrahlt das Meer und spiegelt die warmen Farben des Sonnenuntergangs wieder. Der Wind fegt übers Meer, baut Wellen mit weißen Kronen, erreicht die Küsten, bläst über die trockenen Gräser, zupft an den Olivenbäumen und schüttelt weiche Feigen auf die Erde.

439632168_353978

Unsere Straße windet sich den Berg hinauf, um dann wieder abzufallen, sich durch den nächsten Ort zu schlängeln und so geht es endlos weiter.

Die Sonne ist nun schon hinter das Meer gefallen und weicht den Horizont in buntem Nebel auf. An den Stränden sind noch vereinzelte Farbtupfer von Schirmen und Strandtüchern liegen geblieben. Sandburgen werden von Wellen verschluckt.

0Sonnenlicht

Die Nacht zieht schnell ihre Decke über alles was unter ihr liegt und uns treibt sie höher in die Berge. Die Grillen lassen noch einmal ihren Gesang anschwellen, der aus heißeren Kehlen aus den Bäumen klingt.

Hunde bellen ins Tal und Hunde aus dem Dörfern gegenüber antworten. Mit der Nacht legt sich auch der Wind zur Ruhe, Meltemi wird er genannt, der Augustwind der Kykladen, der zu einem tagelangen Sturm anschwellen kann.

Wir kommen an in Falika, einem kleinen Dorf an den Berghang geschmiegt, den Blick aufs Meer gerichtet, das sich am Ende des Tals auftut. Ein Refugium, zu den es uns in jeder freien Minute zieht, wenn uns Athen zu wild wird. Hier wohnt den Sommer über die ganze Familie meines Freundes in zwei kleinen, weißen Häusern, mit blauen Fensterläden.

Hier herrscht eine angenehme Kühle, die wir in Athen im Sommer vermissen und eine angenehme Wärme, die von der Familie ausgeht, eine Gastfreundschaft, die ich bewundere.

20170813_120812Das Haus in Falika, in dem wir wohnen

Hier sitzen wir unter Weintrauben auf bunten Polstern und sehen ins Tal hinunter, in dem ein Flüsschen von den Bergen rinnt, die Platanen und Zypressen im Wind wiegen, weiße Kapellen mit einem blauen Kreuzen auf ihre Dächern mit uns gen das Meer sehen. Hier sitzen wir in einer Reihe, Tag für Tag und sehen ins Tal, wie auf eine Bühne, sehen zu wie nichts passiert und beim genauen Hinsehen doch unendlich viel.

AbendFalika

Und so sieht es aus, wenn wir aus dem Haus ins Tal sehen.