Wer hat diese Wolken getanzt?

Unter dem Himmel spannt sich ein Meer, dessen Wellen so glatt sind, dass ich fürchte unser Boot zerschneide ein feines Tuch. Der Himmel wölbt sich und hat für uns Gemälde gemalt. Sie spiegeln sich auf der glatten See wider. Wolken wie getanzt, wie aus einer Feder gezogen, wie gehaucht. Die Inseln liegen bedächtig staunend darunter, schlafend und türkis träumend.

WH7

WH2

Ich versinke, mein Blick taucht ins farbige Wasser, weiße Gischt schäumt neben unserem Boot bis eine Möwe mich aus meiner Versunkenheit weckt. Das Wasser unter ihr wird zum Himmel, vor dem sie gleitet, begleitet vom Wellenspiel, bis mir schwindelt.

WH6

WH3

WH5

Wir legen an. Auf der Insel scheint es nur den Himmel zu geben, und ringsherum das Meer. So weit ich auch gehe, ich sehe um die nächste Bucht nur wieder Meer, in alle Farben getaucht.

WHS8

Ich laufe zum Sonnenuntergang, der nur um eine Biegung weiter passiert. Schneller als ich es mir wünsche, fällt die Sonne ins Meer und hinterlässt ihre goldenen Schlieren als letzten Gruß. Dachte ich. Aber die Malerei des Himmels ist damit noch nicht zu ende.

WH9

WH11

WH10

Jetzt werden Pasteltöne aufgezogen, sanftes Violett aus den Bergen hervorgezogen.

WH12

Ich verneige mich. Erst als das letzte Bunt zu sehen ist, zünden die Menschen ihre Lichter an. Und wieder ist es das Meer, das diese Lichter widerspiegeln darf. Ich werde nicht müde zu sehen.

WH13

********************

Die Wolkenmalereien habe ich auf der Fahrt von Athen über den Saronischen Golf nach Agistri eingefangen. Auf Agistri bin ich an Land gegangen und durfte die Sonne bestaunen. Agistri ist eine kleine Saronische Insel, die zwei Stunden von Athen entfernt liegt. Weil sie nur 14m² groß ist, sind der Himmel und das Meer zwei ständige Begleiter.

WH1

Werbeanzeigen

Gewoge am Winterstrand

An einem schönen Sonntag mitten im Winter tummelt sich Athener an ihrem Strand. Unerschrockene haben sich schon ins kalte Meer geworfen, andere halten noch vorsichtig die Zehen hinein.

winterdamenbad

Streunende Hunde liegen zusammengerollt im feuchtwarmen Sand, über dem andere Menschen ihre Picknick Decken ausrollen, Kinder graben darum herum ein Tunnelsystem und  Palmen werfen ihre langen Schatten darüber.

winterstrandbad

winterdusche

Entlang der Mauer, die den Strand von der Stadt abgrenzt, haben Menschen ohne Obdach kleine Lager aufgebaut, vor denen sie  in der Sonne sitzen, die Augen andächtig geschlossen, die Sonne empfangend.

winterhund

winterboote

Daneben trainieren die sportlich Motivierten ihre Muskeln an öffentlichen Fitnessgeräten, den Blick auf das Funkeln des Horizonts gerichtet.

winterfitness

Oberhalb des Strands werden Kinder in ihren Wägen geschoben, Tauben picken die herabfallenden Krümel von Keksen auf, die Kinder werfen ihnen freudig noch mehr in die Schnäbel, Väter schimpfen darüber.

winterhalle

Omas und Opas sitzen in wattierten Winterjacken und schauen den Badenden im Meer zu. Sie alle genießen es, den Blick endlich frei schweifen zu lassen, fast ohne Beton.

winteropas

Die Tram rattert vorbei, in ihrer Haltestelle spielt ein Mann auf einer Geige und am Strand zupft ein Einsamer an seiner Gitarre.

wintermusiker

Der Winterstrand gehört den Bewohnern der Stadt, für manche ist er das ganze Zuhause, er ist wild und unaufgeräumt, es schallt keine Musik aus Strandbars, es gibt keine bunten Plastikliegen, kein Geruch von Sonnenmilch und keine Touristen.

winterturm

***************

Tipps für eine schöne Wanderung entlang der athener Küste

Möchte sich nun der eine oder die andere von euch gern zum athener Strand verlaufen, könnt ihr das gern auf eine sehr schöne Weise tun:

Vom Kulturzentrum Stavros Niarchos führt eine Brücke bis zum Meer. Wenn ihr am Ende der Brücke nach links geht, entlang der „Schiffe an Land“ spaziert, gelangt ihr zur Marine. Hier könnt ihr stolze Yachten bestaunen und leckeres Eis essen. Wenn ihr dann bis ans Ende der Marine weitergeht, gibt es links einen kleinen Weg durch ein eisernes Tor. Folgt ihr diesem Weg, tut sich vor euch der Stadtstrand auf. Hier könnt ihr nun mit den Füßen im Sand spazieren, in die Wellen tauchen oder die Weite genießen. Am Ende des Strands liegt die bekannte Taverne „Edem“, deren Tische in den Sand gestellt sind und es leckere Kalamari gibt. Die gleichnamige Haltestelle der Tram liegt gleich dahinter, von dort aus kommt ihr wieder in die Stadt zurück.

wintergrabender

Athen Flucht I

Es ist August, Athen ist menschenleer und alle sind sich einig, dass jetzt Sommer ist. In der Altstadt sind nur noch Touristen übrig geblieben, die sich an den schmalen Schattenstreifen der Häuser hangeln, und denen der Schweiß unter den Sonnenhüten herunter rinnt.

Alle anderen verlassen die Stadt, um auf einer der vielen Inseln an einem der schönen Strände die Kühle des Windes zu genießen, die Füße in den Sand zu graben und zu warten, bis die Sonne sich als Abdruck der Badeanzüge in die Haut schreibt. So auch ich.

20180721_190456(Nein, das bin nicht ich)

Vielleicht ist man sich in Athen nur einmal im Jahr einig, über all die Jahre, und immer aufs Neue: Die Stadt muss in diesem Monat leer werden, und so beschließt ganz Athen jedes Jahr mit dem Aufkommen des Augusts gemeinsam die Stadt zu verlassen.

Meeresfuesse

Die Häfen Piräus und Rafina werden zu Schauplätzen des jährlichen Spektakels: Verstopfte Straßen voll hupender Autos, die sich in Eile in jede Lücke zwängen, Taxifahrer, die in gewagten Manövern ihre Kunden in letzter Minute zum Kai bringen wollen, Chinesische Touristen, die mit Sonnenschirmen tippelnd ihre schillernden Rollkoffern durch die Masse ziehen. Wanderer, mit dicken Socken in Treckingschuhen, die ihre T-Shirts schützend um den Kopf gebunden haben, lehnen an ihren Rucksäcken und scheitern an dem Versuch Zigaretten zu drehen, weil der Wind den Tabak durch die Luft wirbelt.

Über dieses Spektakel zieht sich das Hupen als endloses Geräuschband, dazwischen das Rufen der Ticketverkäufer im Wettstreit, und den Trillerpfeifen der Verkehrspolizisten, die dem Chaos wehrlos ausgesetzt sind.

Manchmal wird der Hafen auch zum Schauplatz eines Dramas: wenn eine Fähre zu voll wird und wütend gestikulierende Reisende an Land zurückblieben und ihnen nichts übrig bleibt als die Schulter hängen zu lassen und dem Schiff nachzusehen, wie es immer kleiner am Horizont verschwindet.

Goodbye

Doch wer es einmal an Bord geschafft hat, kann noch lange nicht den Urlaub genießen. Denn erst hier beginnt die wirkliche Schlacht: gepolsterte Sitzgruppen werden zuerst beschlagnahmt und von griechischen Müttern bewacht, die ihr Territorium mit Handtaschen und Strickjäckchen markieren.

Rucksacktouristen schlagen Lager an Deck auf, ihr Gitarrenspiel vermischt sich mit den Sicherheitsansagen aus den Lautsprechern, denen niemand Beachtung schenkt. An den Bars bilden sich Schlangen, im Kampf um Frappé, den geschäumten Instantkaffee. Kinder jagen über den blauen Boden des Aussendecks, Hunde zerren an den Halsbändern, der Wind rüttelt an den plastik Stühlen und bis auf wenige, die der See trotzen, verschlägt es alle nach drinnen.

Meeresgeländer

Irgendwann kehrt Ruhe ein, die Hunde haben aufgegeben an den Leinen zu zerren, und die Kinder sind auf einem Stück Teppichboden in den Schlaf gesunken, Sitzlehnen werden zurück geklappt, Beine hochgelegt, vom Frappé bleibt nur noch der Schaum in den Bechern hängen und wir schlafen bis irgendwann unsere Insel als Streifen am Horizont auftaucht, eine Insel die bald von denMassen aus Athen bevölkert sein wird.

Horizont

Freut euch auf die Fortsetzung der „Flucht aus Athen“.