Ausschwärmen

Wenn in die schmalen Gassen die Schatten fallen, das Sonnenlicht sich nur noch auf manchen Fassaden bricht, wenn kleine, bunte Lichter die Eingänge erhellen, dann wagen wir uns hinaus.

PAME

Hinaus in die Abendwärme, hinein in die Gassen, aus denen Stimmen klingen und Gläser klirren, Moskitos schwirren und sich Touristen mit Strohhüten verirren.

Psiristr

In Schwärmen fliegen wir aus, auf der Suche nach Laternen, setzen uns auf bemalte Metallstühle, auf gemusterte Kissen, lassen uns kaltes Wasser in Karaffen bringen, zünden Zigaretten an, bestellen bunte Flüssigkeiten auf Eiswürfeln, schlagen die Beine übereinander, legen unsere Sonnenbrillen ab, rufen uns zu, lachen laut, schauen uns um, lehnen uns zurück, und loben den Sommer.

psirifasade

psiridosgardenias

psirivolta

psirikleider

********************************

Die Fotografien sind in dem Stadtviertel „Psiri“ entstanden, welches zentral in Athen liegt und eine unzählige Fülle an Bars, Cafés und Tavernen birgt. Mit dem Sonnenuntergang füllt sich das Viertel und bleibt bis in die Nacht hinein von Stimmen erfüllt.

Psirilicht

Wer immer nach Athen kommt und „Psiri“ besucht, dem rate ich auf der Platia einen Kuchen bei Nancy Σερμπετόσπιτο zu bestellen, und wer einen Eindruck in die alternative Kulturszene bekommen will, kann sich das selbstverwaltete Theater „Embros“ ansehen (Riga Palamidou 2 ), in dem fast täglich Veranstaltungen stattfinden. Ansonsten rate ich euch, wie immer, sich einfach mitten in die Stadt und in das Gemenge zu werfen und selbst neue Mosaiksteine zu entdecken.

Psirigirlade

Werbeanzeigen

Fleisch, Rauch und Trommelwirbel – Karneval in Athen

Die ganze Stadt riecht nach Fleisch und Rauch, es ist „Tsiknopemti“ und überall wird gegrillt. Vor den Tavernen stehen auf den Bürgersteigen große Grills, die mit Spießen belegt sind. Das Fett tropft in die heiße Glut, Oregano wird mit kohlegeschwärzten Händen aus großen Plastikschalen über das Fleisch geworfen. Pitabrote werden mit Olivenöl bestrichen und über die Glut gehalten. Straßenhunde liegen gespannt auf der Platia und warten.

Souvlaki

Auf ihren Dachterrassen stellen die Menschen dreibeinige Grills auf, der Rauch steigt in den Himmel, Tsatsiki wird auf kleine Tische gestellt und die Zitronen frisch vom Baum geholt.

Titelmaske

Der griechische Karneval wird „Apokries“ genannt, was so viel wie „Fleisch vorbei“ bedeutet. Die Woche, als deren Höhepunkt der „Tsiknopemti“ gilt, ist die Fleischwoche. Danach folgt die Käsewoche, denn die gläubigen Orthodoxen Griechen sollen in der Fastenzeit auch auf Milchprodukte und Eier verzichten.

Maskenwand

An den Sonntagen der Karnevalszeit gibt es in dem Stadtteil Metaxourgio Straßenumzüge, die bunt, laut und chaotisch sind. Es wird getrommelt, getanzt und bis in die Nacht um die Häuser gezogen.

Bläser

Zuschauende vermischen sich mit den trommelndem Zug, es wird für eine bessere Sicht auf parkende Autos geklettert, Konfetti mischt sich mit den Bunt der Graffitis.

Badman

Karneval in Griechenland ist nicht nur später als in Deutschland, sondern auch ganze drei Wochen lang. Die größte Sause findet in Patras statt, der griechischen Karnevalshochburg.

Trommelwurf

Dieses Jahr ging es am 17. Februar los, und vorbei sein wird es erst am Montag, 11. März. Diesen Abschluss der Karnevalszeit bildet der „Saubere Montag“, an dem man bunte Drachen steigen lässt. Über diese Tradition habe ich bereits letztes Jahr bereits berichtet, ihr könnt hier über die Drachen des sauberen Montags lesen.

Federhelm

Ich hatte Wald erwartet

Die Ausstellung „State of Play“ der Künstlerin Kerstin Franke-Gneuß in Athen inspirierte mich zu einer kreativen Form der Bildbetrachtung:

Zukünftig„Zukünftig“

Zukünftig will ich jedes einzelne Haar auf eine Nadel fädeln und daraus einen Teppich weben, auf dem sich Schmetterlinge zum Schlafen niederlegen, wenn sie denn nach einem Nest suchen.

Dimos Peristeri

Was für eine schöne Fügung, dachte ich, als ich ich von der Ausstellung „State of Play“ hörte. Eine Künstlerin aus Dresden stellt in Peristeri aus, einem Vorort Athens, der nicht wie im Zentrum vor Kunst und Kultur überquillt und gleich bei mir ums Eck liegt.

Noch schöner dort direkt mit der Künstlerin Kerstin Franke-Gneuß ins Gespräch zu kommen, die so viel und herzlich lacht, dass sie anwesenden Griechen meinten, sie habe eine griechische Seele.

Die Titel der Bilder haben mich spontan zu einer spielerischen Art der Ausstellungsbeschreibung angeregt, um das „State of Play“ weiterzuspinnen.

Ich hatte Wald erwartetIch hatte Wald erwartet“

Ich hatte Wald erwartet, und dann sah ich wie Eisschollen aus der Dunkelheit auftauchten. Ich fragte mich, wie lange mich das Eis noch tragen wird. Ich fragte mich, ob die Schwärze aus der Nacht kommt, oder ob sie das Wasser selbst ist. Ich wusste, wer es wissen will, muss sich weiter hinaus wagen. Hinaus aufs dünne Eis.

FügungFügung“

Es fügen sich die Linien zu einem Spiel, dem ich mit Staunen zusehe. Es fügen sich Linien zu Flächen, es legen sich Flächen übereinander, werden zu Ebenen, durch die das Licht zu brechen scheint.

*************

Die Ausstellung wurde vom Kaviri Open Art Studio organisiert, welches in Peristeri aktiv ansässig ist und dort unter anderem auch Workshops zu Druckgraphik anbieten. Weitere Informationen gibt es auf deren Facebookseite.

Mehr zu den Arbeiten von Kerstin Franke-Gneuß sind auf ihrer Homepage zu finden: Alle Rechte der Graphiken liegen bei Kerstin Franke-Gneuß.

Aggeloppoulos Cafe

 

 

 

Ufo voll terrestrischem Leben

In der Nähe der Küste Athens scheint ein Ufo gelandet zu sein. Mächtig ohne schwer zu sein, ruhig voll klarer Linien, auf seinem Rücken mit einer grünen Decke überzogen, aus der Olivenbäume sprießen; so liegt das Ufo vor der Stadt.

Kinder hüpfen auf Trampolinen, von den Bäumen klingen Klangspiele, der Duft von Lavendel und Rosmarin fliegt durch Luft, Fahrradwege ziehen sich wie Venen durch das Grün – über eine Brücke hinweg bis ans Meer.

Tours-Stavros-Niarchos-Park-AthensFotografie: SNFCC – Yiorgis Yerolymbos

Am Ende des grünen Rückens verraten schlanke Säulen die ein flaches Dach tragen das Ufo, welches weit größer ist als gedacht: Plötzlich fällt der Hügel steil ab und es kommt das gläserne Innere des Ufos zum Vorschein:

Fasade

Steile Fensterfronten in glatten Beton geben den Blick frei auf Wände voller Bücher, davor bunte Sessel auf denen die Besucher des Ufos lümmeln. Und überhaupt wimmelt es überall von Menschen, die in den Hallen in flüsternder Andächtigkeit wandeln und in einem ständigen Staunen die Köpfe recken.

schlucht

Vor dem gleichzeitig stolzen und filigranen Ufo erstreckt sich ein großer Platz mit türkisfarbenen Stühlen, um die Kinder mit Rollschuhen fahren und Eltern Kaffee schlürfen. Fein gekleidete Operngäste, lesende Studierende oder tobende Kinder scheinen sich aneinander nicht zu stören. Die einen essen günstige Nudeln mit Soße, die anderen trinken teuren Wein und Kinder wollen sowieso alle immer nur Eis.

Sailing-Stavros-Niarchos-AthensFotografie: courtesy of SNFCC – Yiorgis Yerolymbos

Hinter dem Platz liegt ein rechteckiger See um den die Menschen flanieren und winzigen Segelbooten zuwinken. Mit dem Einsetzen der Dämmerung werden es immer mehr Menschen und dann wird der grüne Rücken des Ufos von vielen kleinen Lichtern erfüllt, die aus der Erde leuchten.

Stavros-Niarchos-Center-Athens-ParklandsFotografie: courtesy of SNFCC

An den Sommerabenden mischen sich bunte Strahler unter die Lichter, es schallt Musik über dem grünen Rücken auf dem nun Menschen im Gras liegen oder ihre Körper zu den Bässen bewegen solange bis nur noch die Grillen in den Bäumen zirpen und das Ufo sich allein in den Nachthimmel Athens zeichnet.

**********************************

Das Ufo trägt den Namen „Stavros Niarchos Foundation“ ist eine Schenkung an den Griechischen Staat, von Piano Renzo geplant und im Jahr 2016 fertiggestellt. Diese Stiftung geht auf den griechischen Reederer und Kunstsammler Stavros Nirachos zurück, der 1996 verstarb.

DSC_0201

Das Kulturzentrum der Stavros Niarchos Foundation beherbergt ausserdem die Griechische National Bibliothek und die Nationaloper. Ich empfehle allen Reisenden diesen Ort anzusehen, um dieses neue Gesicht Athen zu erleben.  Mehr Informationen gibt es unter: https://www.snf.org/  und https://www.snfcc.org/visitors-center/events/