Unter mir

Wenn ich jetzt hier oben auf den Boden unter meinen Füßen schaue, sieht das nicht viel anders aus, als die Anhäufung aus sandfarbenen Gebäuden. Das ist eine beruhigende Feststellung.

Um diese Ausdehnung zu erforschen, muss ich mich mitten hineinbegeben. Bei meinem Abstieg durch ein Brennnesselmeer, werden die Geräusche gleich differenzierter. Ich höre das Beschleunigen von Motorrädern, Hundegebell und vermute Vogelgezwitscher. Und schon bin ich wieder ganz verschluckt von der großen Stadt.

Werbeanzeigen

3 Kommentare zu „Unter mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s